Dann kam alles anders als geplant…

Vor einiger Zeit lud mich der fabelhafte Rick Rider ein, Teil der Online Ausgabevon Pedale und Poeten zu sein. Ein Format das klingt als wäre es ausschließlich für mich gemacht. Nur eben in der falschen Stadt. Also für mich die falsche Stadt, denn Hamburg ist an sich ja großartig. Das Internet verbindet eben auch München und Hamburg und so durfte ich ungewohnterweise einen Text in mein Tablet sprechen und mir die Zuhörerreaktion eben vorstellen. Eine Ungewohnte aber tolle Erfahrung. weiter lesen [...]

Ich bin ja kein Rassist, aber halt schon

Ich hab mir Gedanken zu Rassismus gemacht. Diese sind weder umfassend noch beendet. Ich will sie trotzdem teilen. Rassismus ist Sache der Nazis. Dachte ich lange. Mich selbst betrifft das nicht. Von mir selbst zeichne ich gerne das Bild eines aufgeklärten, offenen und diskriminierungsfreien Menschen.Ich gehe auf Kundgebungen gegen die neuen und die alten Rechten. Ich wähle links oder grün. Ich arbeite als Sozialarbeiter viel mit Migranten. Ich habe zu tun mit Menschen, die sonst Ausgrenzung weiter lesen [...]

Der letzte seiner Art

Er ist einer meiner Lieblingsorte in München. Einer dieser Läden, von denen nur wenige wissen und ohne die es wahrscheinlich auch irgendwie weitergehen würde, gäbe es sie nicht. Und dennoch scheinen sie unverzichtbar für das Gefühl, gerne in München zu leben. Ich bin schon oft an ihm vorbeigefahren, ohne ihn zu bemerken. Selbst als ich ihn zum ersten Mal gezielt aufgesucht habe, hätte ich ihn fast verpasst. In der Landwehrstraße 12, zwischen einem ähnlich unscheinbaren Fachgeschäft weiter lesen [...]

Deliveroorider – mein Erfahrungsbericht

Am 16.08.2019 hat der Lieferdienst Deliveroo seinen Dienst in Deutschland eingestellt. Vier Tage vorher wurden die Fahrer darüber informiert. Höchste Zeit also, einen Artikel zu veröffentlichen, der schon einige Zeit in der Schublade liegt … Vorweg sei gesagt: Ich fuhr gerne für Deliveroo. Weil ich gerne auf dem Rad unterwegs bin. Essen auszufahren war für mich wie eine Schnitzeljagd durch die Stadt – und je schneller man den Schatz findet, desto mehr Geld gibt es. In Wind und weiter lesen [...]

Brevet – 400km von Berlin nach Berlin

Ich habe letztes Jahr schon einmal versucht, 400 Kilometer am Stück Rad zu fahren. Beim Brevet in München. (Brevet: Eine Langstrecken-Radfahrt, bei der eine bestimmte Strecke innerhalb eines bestimmten Zeitraums ohne fremde Hilfe zu fahren ist). Versucht heißt nicht geschafft. In den Bergen Österreichs, hinter dem (gefühlt) vierten Pass, nach einem Platzregen, einer vergessenen Regenjacke und akutem Schlafmangel, war morgens um 4 Uhr die Luft raus. Als dann auch noch ein Bahnhof an der weiter lesen [...]

Zwei Tausend 8 Zehn- Mein Rückblick 2018

Was war das nur für ein Jahr? Ein volles und ereignisreiches Jahr. Zumindest bei mir. Erlebnisse, Begegnungen,Veränderungen und noch mehr Erlebnisse.  All das Neue, das ich gelernt habe, all die Kilometer, die unter mir weggerollt sind. All die Orte und Menschen, die ich kennenlernen durfte. All die glückseligen und verzweifelten Momente. Ich werde einmal einen Blick auf die letzten 12 Monate werfen. Das ist immerhin so üblich am Ende eines Jahres. Das kann man allerdings auch an einem beliebigen weiter lesen [...]