Reisebericht: Von München nach Ljubljana – oder  auch nach Spittal an der Drau

Hurra! Ich fahre nach Slowenien – oder so. Ein neuer Reisebericht ist da. Endlich habe ich mich mal wieder für eine längere Strecke auf den Sattel gesetzt und nun schreibe ich darüber. Start der Reise ist – wie so oft – mein Wohnort München. Ziel ist Ljubljana in Slowenien. Dazwischen Österreich, Tirol, Kärnten, viele Berge. Als höchsten Punkt habe ich mir den Großglockner vorgenommen.Vier Tage habe ich mir Zeit eingeräumt und 530 Kilometer vorgenommen. Ich wünsche gute Unterhaltung weiter lesen [...]

Frühlingsgefühle – Über die heilsame Kraft, auf die Bremse zu drücken

EinsEs wurde mal wieder Zeit. Mein Winter ist in Sachen Radfahren wirklich als irrelevant zu bewerten. Wie oft ich das Bett mit einem Infekt gehütet, die Radkumpels wegen irgendeiner Entzündung ohne mich habe losfahren lassen und wie viele Wochenendpläne ich wieder über den Haufen geworfen habe, bekomme ich nicht mehr zusammen. Irgendwie war die Luft raus. Und irgendwie bekam ich auch keine neue Luft rein. Dann kam die Pandemie und von Woche zu Woche stand fest: Dieses Jahr muss und wird weiter lesen [...]

Dann kam alles anders als geplant…

Vor einiger Zeit lud mich der fabelhafte Rick Rider ein, Teil der Online Ausgabevon Pedale und Poeten zu sein. Ein Format das klingt als wäre es ausschließlich für mich gemacht. Nur eben in der falschen Stadt. Also für mich die falsche Stadt, denn Hamburg ist an sich ja großartig. Das Internet verbindet eben auch München und Hamburg und so durfte ich ungewohnterweise einen Text in mein Tablet sprechen und mir die Zuhörerreaktion eben vorstellen. Eine Ungewohnte aber tolle Erfahrung. weiter lesen [...]

Mit dem Rad nach Prag – leichtes Gepäck und schwere Beine

“Einfach machen”, lautet mein Mantra dieser Tage und so habe ich letztes Wochenende schnell die Kette geölt, den Schlafsack und die Isomatte verzurrt und das nötigste in den Packsack gestopft. Kein Zelt, kein Plan. Nur eine flink zusammengeklickte Route auf Komoot. Abenteuerzeit. weiter lesen [...]

Candy B 2018 Teil 3 – Lehm und Wahnsinn

Was bisher geschah

...

Um 4 Uhr morgens schafft der Wecker Tatsachen.

Trotz Kälte ordnen wir etwas orientierungslos unsere Sachen zusammen. Sind ja nicht sehr viele. Rein in die kalten Socken, rein in die ewig nassen Schuhe, die schlammigen Überschuhe darüber, rein in das klamme Trikot. Alles ist nassn schlammig oder klamm. Nur die Stimmung ist gut. Besser als gestern kann es heute nur werden.

30 Minuten später stelle ich auf dem Rad sitzend fest, dass mein linker Schalthebel nicht mehr weiter lesen [...]

Candy B 2018 Teil 2 – Nass nass nass

Was bisher geschah

...

Die Sonne schwindet und die Frage nach dem “Wie weit heute noch?” drängt sich mehr und mehr auf. Im Dunkeln über große Steine stolpern wollen wir nicht. Darum sind wir froh, dass es im Moment noch so flüssig über Rad- und Forstwege geht. Endlich komme ich zumindest ein bisschen vorran.

Es wird dunkler und unsere vor uns her flackernden Lichtkegel werden von Minute zu Minute sichtbarer. Ich mag das ja, wenn man in die Dunkelheit hinein fährt. Was mir nicht gefällt weiter lesen [...]

Candy B 2018 Teil 1 – Rein ins Getümmel

Auf Schotterwegen in die Hauptstadt Berlin.

Ich wollte mich ja zunächst erstmal sortieren bevor ich mich an diesen Bericht setzen wollte. Jetzt ist die zweite Auflage des “Candy B gravelers” schon  mehr als zwei Wochen her und ich komme immer noch nicht ganz klar. All die Eindrücke, Bilder Episoden, Emotionen müssen erstmal verarbeitet werden. Genau wie die Ernüchterung bei der Erkenntnis, dass es schon wieder vorbei ist. Aber der Reihe nach:

Zur Begriffserklärung:

Der “candy b graveler” weiter lesen [...]