“Kribbeln” oder Gedanken über das (Nicht-)Radfahren

Auch die coolste Fahrradkleidung ist immer noch Fahrradkleidung und damit per se nicht geil. Das ist leider eine Wahrheit die auch ich häufig vergesse. Radfahren ist das schönste Vorwärtskommen auf der Welt. Radfahren ist wie Fliegen. Radfahren ist Freiheit. Ob mit oder ohne hochauflösender Videodrohne über dir. weiter lesen [...]

Konsens – Text und Bilder

Wir kommen irgendwie nicht weiter. Wenn Jan Böhmermann durch seinen Streich am Echo die deutsche Musikindustrie anprangert indem er auf auf die Oberflächlichkeit und Verlogenheit der am kommerziellen Erfolg orientierten Chartmusik aufmerksam macht, dann ist das gut und richtig. Es ist aber auch nicht neues. Wir haben schließlich schon vorher gewusst, dass deutsche Chartmusik kacke ist, oder? War das niemanden vorher klar? Ich hab die Geschichte um Jim Pansko mal wieder zum Anlass genommen um weiter lesen [...]

Darauf sollten wir (auch 2017) verzichten

Foto by Julia Müller: designerstueck.co Wir schreiben immer. Wie selbstverständlich kommunizieren wir immer mehr über geschriebene Wörter und gleichzeitig immer weniger über Gespräche von Angesicht zu Angesicht. Das kann man bemängeln. Denn schließlich kann keine schriftliche Korrespondenz den Austausch in der stofflichen räumlichen Welt ersetzen. Höchstens ergänzen. Doch gejammert wird schon genug. Einigen wir uns darauf, dass ein schriftlicher Kontakt immer noch besser ist als gar weiter lesen [...]

Mit Liebe gekocht

    Für einen von mir geliebten Menschen suchte ich ein Weihnachtsgeschenk. Es sollte etwas besonderes sein. Etwas das ausdrückt: Ich schätze dich und ich kenne dich. Mein Geschenk ist wertig, weil auch du es mir wert bist, aber auch  nicht zu teuer, denn erstens soll nicht der Eindruck entstehen, ich hätte es nötig mir deine  Gegenliebe zu erkaufen, zweitens bin ich geizig. Ich überlegte sehr lange, doch so richtig  wollte mir die Spitzenidee einfach nicht kommen. Ich war weiter lesen [...]

Zeitliches

  Wenn es Herbst wird, komme ich jedes Jahr neu in eine besondere Stimmung. Ich tauche dann ein in eine sanfte Melancholie und beginne mehr nachzudenken und zu grübeln als sonst. Ich mag das ganz gerne. Für mich stellt sich in diesen Tagen, wenn der Sommer vorbei geht, sogar das leichte Gefühl ein, das Jahr neige sich allmählich dem Ende zu. All die großen Erlebnisse für dieses Jahr habe ich (gefühlt) schon abgehakt. Mein Jahr war gut gefüllt und in der Summe ein gutes Jahr. Erstaunlich, weiter lesen [...]

Hashtag #Abenteuer

Ich bin manchmal im Internet. Ich bin eigentlich immer im Internet, um es mal so zu sagen wie es ist. Weil das so ist, bekomme ich auch so manches mit. Wer hat im Internet das Sagen? Wer hat auf den großen Seiten die meißten Abonenten. Dabei ist mir wieder einmal etwas aufgefallen: Die meisten follower haben die Menschen, die eine Kunstwelt verkörpern und verkaufen. Wer auf Twitter die trending topics verfolgt, wird regelmäßig auf hashtags von Menschen wie zum Beispiel Bibi von Bibis  beauty weiter lesen [...]

Der schleichende Tot einer Krankheit.

Schon immer pflegte ich eine Hassliebe zu diesem blauen sozialen Netzwerk, welches damals meine Alternative zu dem damals zu Grude gehenden grünen Netzwerk, den Lokalisten, war. Genau das, was mich zum mich damals zum Wechsel bewegte muss ich mit Entsetzten jetzt auch beim Marktführer beobachten. Zu viel belanglose Kacke, die Mutation zu einer Werbeveranstaltung und die schreckliche Vorstellung davon zu bezahlen um das Netzwerk in vollen Zügen zu genießen. Tatsächlich ist es jetzt sogar auch weiter lesen [...]

Moin

  Meine lieben Hinterbliebenen: Ich melde mich. Aus Hamburg. Mein neuen Studium läuft an und ich werde berieselt durch viele viele ganz ganz interessante Dinge. Doch das Internet erlaubt uns so einiges. Zum Beispiel, dass ich auch in der Hafenstadt Artikel schreiben kann, die dann in Bayern gelesen werden können. Sagenhaft. Was sind das denn also für Dinge? Moment - erst einmal das Astra öffnen - bitte sehr: Was jetzt folgt ist meine persönliche Meinung. Ich find es ja immer gut wenn weiter lesen [...]

Ich atme immer noch analog II

Diese Tage geht es bei mir um die Bedeutung der Konsequenzen des digitalen Fortschritts. Digital ist besser. Ist das wahr? Hier der erste Teil Teil 2. Die Verfügbarkeit macht mich unverfügbar Das Netzt ist voll. Voll mit Sachen die gehört und gesehen werden wollen. Ich bin einfach gesagt: überfordert. Ich komme nicht zurecht mit der Masse der Möglichkeiten meiner Unterhaltung. Wir unterhalten uns quasi pausenlos. Unsere Unterhaltung wird somit zur Beschäftigung nebenbei. Unterhaltung weiter lesen [...]