Auszüge aus Jobinskis Menschenratgeber

Zu jedem Thema findet sich ein Ratgeber. Zum Thema Benehmen, zum Thema Autokauf, Lebensführung und Ernährung, zum Thema Frauenabschleppen und zum Kinder Großziehen. Auch wenn kleine Menschen meistens auch dann größer werden, wenn man nicht an ihnen zieht. Zu jedem Thema hat irgendeine Wurst seinen Senf abgegeben. Warum sollte ich, als bekennender Klugscheißer, daher nicht auch ein paar Ratschläge loswerden. Ratschläge aus meinem eigenen Ratgeber. Jobinskis allgemeinen Menschenratgeber. Zum weiter lesen [...]

Langeweile, Dummheit und Fremdscham – Dinge die mich dann doch ein wenig erfreuen

Ich bin empfindlich geworden. Vor allem was meine digitale Schmerzgrenze angeht. Ich spreche hier von meiner Schmerzgrenze beim Blättern durch meine Facebook Timeline. Ich dachte eigentlich ich hätte immer wieder gründlich ausgemistet und alle Bekannte, die durch das was sie so zum Besten geben vor allem unangenehm auffallen, gelöscht oder geblockt. Ich bin da mittlerweile recht gnadenlos geworden. Wie bei meinem Kühlschrank hau ich alles  in den Müll, was Schimmel ansetzt. Mittlerweile hat weiter lesen [...]

Leute mit gutem Musikgeschmack

Ein Aufsatz. "Es ist egal, was du an hast egal, wieviel du kiffst egal, welches mag du liest egal, welchen slang du sprichst egal, wie du drauf oder mit wem du unten bist entweder fühlst du Hip Hop oder du fühlst ihn nicht" - Blumentopf Ich habe mal wieder über eine bestimmte Formulierung nachgedacht. Das mache ich gerne, denn in vielen Aussagen oder Äußerungen von anderen Menschen steckt meistens sehr viel mehr, als beim ersten Hinhören zu vermuten ist. Zum Beispiel ist die Aussage “Der weiter lesen [...]

Wie mich Flüchtlinge zum Helden machten

Ich habe einen Beruf. Ich bin Sozialpädagoge. Das sage ich stolz und frei herraus. Meine Berufsbezeichnung ist genauer gesagt “Master of Social Work”. Ein beeindruckend klingender Titel, nicht war? Aber das ist “Head of Facility Management” auch. Also bitte nicht einlullen lassen von einer cool klingenden Berufsbezeichnung. Worauf es doch ankommt ist doch die Qualität der Arbeit, die hinter einer Berufsbezeichnung steht, oder? “Sozialpädagoge ist in erter Linie einfach eine Berufsbezeichnung. weiter lesen [...]

Das Phänomen von Zusammenkunft.

Es gibt manchmal Situationen die man nicht so leicht beschreiben kann. Beispielsweise, wenn nach langer Zeit als alter Freundeskreis wieder einmal zusammenfindet und das Gefühl was man dabei hat ist immer noch das selbe. Manchen Menschen ergeht es auch so, wenn sie über die Weihnachtsfeiertage in ihre alte Heimat fahren. Diese Situationen sind für mich ein Phänomen. Ich habe im Folgenden einmal den Versuch unternommen dieses Phänomen zu beschreiben. Wenn man zusammen kommt ist man am gleichen weiter lesen [...]

Nimm den Selfiestick aus meinem Gesicht sonst muss ich Gewalt anwenden.

Ein Selfiestick ist ein äußert bemerkenswertes vor allem aber ein verachtenswertes Gerät. Nein, es geht in diesem Text nicht um einen Vibrator. Nein, es geht in diesem Text auch nicht  um deinen Penis , du Looser. Auch wenn das begrifflich vielleicht passen würde. Ein Selfiestick ist eine Stange mit der, vorzugsweise an öffentlichen Plätzen vor meinem Gesicht herum gefuchtelt wird. Nein! Es geht wirklich nicht um deinen Penis, du Looser. Es handelt sich hierbei um eine Teleskopstange, weiter lesen [...]

Körperklaus wird salonreif

Schön ist hier der Bergriff „Diskomuskeln“. Treffender kann man es nicht auf den Punkt bringen. In der Disko, dem Balzplatz der modernen Gesellschaft, eine gute Figur machen. Enfach aber scheinbar effektiv. weiter lesen [...]

Hipster vs. Nazis

Ich muss mal wieder was los werden. Schon wieder gibt‘s da so Sachen die einen schon ins Auge springen. Das Phänomen der Hipster zum Beispiel. Ich hab an dieser  Stelle ja auch schon Beschwerde eingereicht über dieses Phänomen. Mit meiner Meinung steh ich ja ganz offensichtlich nicht alleine: Keiner mag sie und keiner würde sich freiwillig als einen bezeichnen. Hipster sind immer die anderen. Diese engen Jeans, die großen Brillen, der untercut Haarschnitt und der Jutebeutel. Sehen alle weiter lesen [...]

Diskomuskeln

Diskogeschichten: Eine der ersten Artikel die ich hier geschrieben habe war der Artikel Discoplanet. Anlässlich des 100. Artikels soll es sich auch heute um die Disko drehen. Zwei Geschichten hab ich für euch. Beide eher peinlich. Mit der Peinlichkeit ist das ja so eine Sache. Ich finde wir gehen damit, viel zu verkrampft um. Natürlich wollen wir in einem guten Licht stehen und wollen, dass wir nicht unbeholfen und seltsam wirken. Daher haben wir Angst unsere Peilnlichkeiten zu zeigen. Um weiter lesen [...]