Stattdessen

Kennt ihr das? Ihr habt Zeit, Kraft oder Ideen was neues auf die Beine zu stellen? Ich nehmt euch vor mal so richtig kreativ zu sein. Stattdessen schafft ihr es gerade mal euch etwas kreativ gemachtes rein zu ziehen.

Ich habe riesige Lust einen Text zu schreiben. Einen großartigen Text. Einen Text mit dem ich Poerty Slams gewinnen oder Blogleser begeistern kann. Oder ein Lied, ein authentisches Lied voller Kraft und Emotionen. Stattdessen verbringe ich den Nachmittag damit mir Youtube-Videos von Poerty-Slams reizuziehen oder verliere mich auf Last.fm während der Suche nach dem perfekten Sound des Tages.

Ich habe Lust Gitarre und Bass zu spielen, zu üben um besser zu werden, zu spielen um meiner Lust und meiner Freude an der Musik Ausdruck zu verleihen. Einmal auf die Nachbarn zu scheißen, richtig laut zu singen oder mindestens eine Stunde zu spielen was mir entfällt. Stattdessen durchsuche ich das Internet nach Noten, Akkorden und Anleitungen die ich ausdrucken, speichern und sortieren muss. Danach suche ich nach neuen Gitarren, Bässen, Pedalen und Zubehör. Wieder ein Nachmittag dahin.

Ich habe Lust Fotos zu machen. Neue Perspektiven und mutige Motive. Auf die Straße zu gehen um mit offenen Augen Details zu entdecken und alles auf meinen Film zu sammeln was schön ist. Ich will Gesichter von Fremden festhalten, Leute ansprechen und knipsen was das Zeug hält. Stattdessen informiere ich mich welche der neusten Kameras ab besten zu mir passt, welche Kamera am teuersten, welche am leichtesten und welche am vielseitigsten ist. Ich verbringe Zeit damit Fotos anzusehen.

Ich hab Lust Laufen zu gehen. Meine neuen Laufschuhe und meine Laufhose anzuziehen und mal herauszukommen aus der Wohnung. Ich habe Lust meine körperlichen Grenzen zu spüren und darauf am Ende des Tages so richtig stolz auf mich zu sein. Stattdessen belohne ich mich für Banalitäten wie das Aufräumen der Küche oder Wäschewaschen mit einem ausgedehnten Nachmittag voller Filme und Serien.

Ich hab auch Lust in die Berge zu gehen. Mit Freunden die Natur zu erleben und gemeinsam einen Gipfel zu besteigen. Ich habe Lust auf das gegenseitige Ermutigen und die gemeinsame Erfahrung endlich oben an zu kommen. Doch ich schaue lieber auf mein Poster von einem Kletterprofi über meinem Schreibtisch.

Wer sich nicht auf den Weg zu Gipfel macht kann in auch nicht bezwingen. Klingt jetzt wie ein platter Kalenderspruch aber stimmt irgendwie. Man kann ich mich selber aufregen!

Dieser Text bietet keinerlei Hilfestellung gegen litargie oder Trägheit. Er ist vielmehr Ausdruck meines Seuftzen und eventuell ein Trost daruber, dass es nicht nur dir so geht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s